Was ist ganzheitliche Kommunikationsberatung?

DenkenPflücken wir den Begriff einmal auseinander: ganzheitliche Kommunikation ist ein weißer Schimmel. Denn wir können, so schon Paul Watzlawick, nicht nicht kommunizieren. Kommunikation, der Austausch von Information, ist ohnehin ganzheitlich. Der größte Anteil der Kommunikation ist nonverbal. Sie hat nicht nur mit den Worten zu tun, die wir sprechen oder schreiben, sondern mit dem Ausdruck, Ton, Lautstärke, respektive dem Stil, in dem die Botschaft geschrieben und das Medium, durch das sie vermittelt wird.

Kommunikation geht also nicht nur durch einen Sinneskanal, den Ohren bzw. die Augen, sondern auch über drei weitere: den Geruch, den Geschmack und den Fühlsinn.

Kommunikation im Raum

Auch die Proxemik, ein Teil, der Psychologie, in der es um den räumlichen Abstand geht, den Menschen zueinander wahren, gehört zur nonverbalen Kommunikation. 45 cm um jeden Menschen herum verläuft (zumindest in unserer westlichen Kultur) die Intimdistanz, darum herum verläuft der Kreis der persönlichen Distanz von bis zu 120 cm. Es folgen die soziale Distanz von bis zu 360 cm, ab dann kann nur noch von einer öffentlichen Distanz die Rede sein. Wie nahe Ihnen jemand tritt und wie viel Raum Sie sich zum Beispiel mit Haltung oder Gesten nehmen, ist Kommunikation. Mehr dazu hier. Manche verstehen unter Kommunikation auch die Wahl des Mediums, ob analog oder digital, bis hin zu: Tumblr oder Pinterest?

Klarheit in der Kommunikation

Wenn also unter Kommunikation ohnehin alles Mögliche verstanden wird, warum gibt es dann „ganzheitliche Kommunikationsberatung“? Genau deshalb. Weil wir alle gelegentlich unsere Kommunikation mit unseren Zielen abgleichen bzw. diese Ziele erst einmal finden oder wiederfinden können, dürfen oder sogar müssen. Dazu ist ein Gegenüber hilfreich. Für was?

  • Um Motivationen zu erkennen und zu steigern.
  • Um meine Ziele und Zwischenziele zu formulieren.
  • Um blinde Flecken zu erkennen.
  • Um Teile zusammenzubringen, die nicht zu passen scheinen.
  • Um Nischen, Zielgruppen und passende KundInnen zu definieren.
  • Um eigene Werte und Worte zu finden.
  • Um Mission und Botschaft zu erarbeiten.
  • Um die eigene Wirkung zu prüfen und zu verfeinern.
  • Um Strategien zu entwickeln und Techniken zu nutzen.

Kurz: Um in dem ganzheitlichen Durcheinander, das Kommunikation verursachen und auslösen kann, punktgenau Klarheit und rundum Frieden zu finden. Deshalb gehe ich, mit dem beruflichen Hintergrund Werbung, Körperpsychotherapie und Spielfilmregie, in Kommunikationsberatung und Coaching ganzheitlich vor.

Schreibe einen Kommentar