Ist es egoistisch, die eigene Einzigartigkeit zu entwickeln?

einzigartigkeit

Ihre Einzigartigkeit ist wissenschaftlich bewiesen. Ihre auch.

Einzigartigkeit auf sich selbst bezogen klingt, zugegeben, merkwürdig. So merkwürdig wie Selbstmarketing oder Hochsensibilität. Schlimmer noch: werblich abgedroschen. Bis vor ein paar Jahren hielt ich den Begriff Einzigartigkeit für eine PR-Masche von FriseurInnen und MotivationstrainerInnen. Heute verstehe ich das Wort ohne jede Spur von Ironie, nicht mehr als artige Behauptung, sondern als etwas Überraschendes, jedem inne wohnendes Positives. Heute begeistere ich mich dafür. Also, jetzt nicht ausschließlich für meine eigene Einzigartigkeit, sondern vor allem auch für die meiner KlientInnen.

Es ist gerade für schüchterne, hochsensible und eher introvertierte Personen überlebenswichtig, sich derart ernst zu nehmen. Sich Zeit zuzugestehen, in der diesbezüglich tiefer gedacht und gefühlt wird: Was ist die unverwechselbare Perspektive? Die wahre Stärke, die transformative Schwäche? Für welche Gaben könnte ich dankbar sein? Welche Talente bin ich verpflichtet zu entwickeln? Die meisten Menschen überlassen es tatsächlich dem Schicksal und damit der nächsten Tragödie, sich mit diesen in jeder Hinsicht existentiellen Fragen zu beschäftigen. Wenn überhaupt.

Individualität einbringen statt in Isolation zurückziehen

Reicht Ihnen Ihre DNA, Ihr Fingerabdruck und Ihre individuelle Gehirnstruktur als wissenschaftlicher Beweis für Ihre Einzigartigkeit? Gut, ab jetzt geht es nämlich nicht darum, sich jetzt als Superego-Superstar feiern zu lassen. Sondern eben zu schauen, wie das, was Sie und Ihr Können und Wissen ausmacht, für andere nützlich sein kann. Und diese Fakten dem passenden Personenkreis direkt oder indirekt mitzuteilen. Auf Ihre Art. Sie tuen den Menschen keinen Gefallen, wenn Sie sich ungefragt anpassen, um nur ja nicht aufzufallen. Sie werden, wenn Sie anderen Menschen und Organisationen wirklich punktgenau helfen und damit Geld verdienen möchten, vermitteln müssen, was Sie von anderen unterscheidet. Wenn diese Aussage belastbar ist, ist das eben das Gegenteil von Egoismus.

Einzigartigkeit entdecken: Nabelschau zum Wohle aller

Ich durfte an meinen KlientInnen beobachten wie positiv die Nebenwirkung der Entdeckung der ureigenen einzigartigen Kraft sein kann: Nicht nur die Karriere und das Geld verdienen fallen leichter. Auch die Liebe. Denn wer, glauben Sie, ist ein attraktiverer Partner, eine attraktivere Partnerin? Jemand, der weiß, warum er auf der Welt ist und sich wohl in seiner Haut fühlt? Oder jemand, der ständig Bestätigung braucht und meint, dass die Welt ihm etwas schuldet, und so aktiv unzufrieden und passiv aggressiv ist?

„Es gibt eine Vitalität, eine Lebenskraft, eine Energie, eine Regung, die durch dich in Handlung umgesetzt wird. Und da es dich über alle Zeiten hinweg nur einmal gibt, ist dieser Ausdruck einzigartig. Wenn du ihn blockierst wird er niemals durch ein anderes Medium existieren und er wird verloren sein. Die Welt wird ihn nicht erleben.“  Martha Graham

Schreibe einen Kommentar